Sie sind hier: Gemeindepolitik

Jugendherberge

Bürger-Dialog des Deutschen Jugendherbergswerks Landesverband Bayern zum Bau der neuen Jugendherberge

Der Einladung des Deutschen Jugendherbergswerks Landesverband Bayern (DJH) zum Bürger-Dialog am 9. November in den König Ludwig Saal waren weit mehr als 100 Personen gefolgt. Der Präsident des DJH Gerhard Koller eröffnete mit einem Rückblick den Abend. mehr...

Projektvorstellung Neue Jugendherberge

Das Deutsche Jugendherbergswerk Landesverband Bayern e. V. möchte Ihnen gerne einen Einblick in die Planung und den Prozess rund um den geplanten Bau der neuen Umwelt|Jugendherberge Prien geben und Ihnen gleichzeitig unseren Standpunkt näherbringen. mehr...

AUS DEM BAUAUSSCHUSS

Umbau Wohn- und Geschäftshauses

Als Erstes kam der Antrag zum Umbau eines Wohn- und Geschäftshauses in der Alten Rathausstraße zur Sprache. Dabei solle der Treppenraum vergrößert, im ersten und zweiten Stock Balkone angebaut sowie ein Carport mit drei Stellplätzen errichtet werden, wie Thomas Lindner von der Bauverwaltung erläuterte. mehr...

Begrünte Garagendächer erwünscht

Beim nächsten Fall beantragte der Bauherr den Neubau eines Einfamilienhauses mit Flachdachgarage für zwei Autos in der Rauschbergstraße. Mit seinem Wunsch, die Garage mit einem begrünten Dach auszustatten, halte er aber die Festsetzungen des dort gültigen Bebauungsplans nicht ein. mehr...

Tektur bleibt im Rahmen

Beim nächsten Tagungspunkt beantragte der Bauherr eine Tektur, d. h. eine Änderung seines bereits bewilligten Bauantrags. Das bestehende Wohnhaus in Vachendorf sollte aufgestockt und saniert werden. mehr...

Erlebnis-Gastronomie im Zentrum geplant

Als Nächstes kam der Antrag auf Vorbescheid zur Sprache, bei dem es um die Nutzungsänderung eines denkmalgeschützten Gebäudekomplexes in der Seestraße ging. Der Antragsteller beabsichtigt, den bisherigen Wohn- und Einzelhandelsbereich im Erd- und Obergeschoss in eine »Erlebnisbrauerei« umzuwandeln. mehr...

Stellplätze werden nötig

Laut der Stellplatz-Satzung von Prien sind für das komplette Gebäude 30 Plätze nachzuweisen. Zwölf könnten aufgrund der bisherigen Nutzung als Bestand angenommen werden, so Seifert weiter. Für die noch benötigten 18 Plätze hätte der Antragsteller eine Lösung, die in der nicht-öffentlichen Sitzung besprochen werden müsse. mehr...

Erschließung des Grundstücks notwendig

Als Nächstes kam der Antrag auf Vorbescheid zum Neubau eines Wohnhauses mit Garage im Ledererweg zur Sprache. Das geplante Bauvorhaben entspricht hinsichtlich des Baukörpers und der Lage auf dem Grundstück den Festsetzungen des Bebauungsplanes. mehr...

Rederecht erlaubt

Zuerst müsse ein städtebaulicher Vertrag zur Herstellung der Straße erfolgen, dann könne man dem Antrag auf Vorbescheid zustimmen, ergänzte Erster Bürgermeister Jürgen Seifert. Michael Anner (CSU) schlug vor, dass der Bauherr seinen Antrag bis zur nächsten Sitzung zurückstellen solle. mehr...

Firsthöhe wird Diskussionspunkt

Auch der letzte Tagungspunkt betraf einen Antrag auf Vorbescheid zur Errichtung eines Wohnhauses mit Garagen in der Neugartenstraße. Der Antragsteller plane sein Grundstück zu teilen und ein weiteres Wohnhaus mit einer Wandhöhe von sechs Metern und einer Firsthöhe von 8,62 Meter zu errichten. mehr...

Ortsbegehung geplant

Rau (Die Grünen) begegnete dem, indem sie sagte, sie müssten in die Höhe gehen beim Bau, denn in der Breite sei nicht mehr viel Platz. Zudem gebe es dort bereits einige Häuser, die höher seien. Seifert betonte, er teile beide Ansichten. mehr...

AUS DEM HAUPT- UND WERKAUSSCHUSS

Nachkontrolle der Bäume nötig

Als einziger Tagungspunkt stand der Auftrag zur Nachkontrolle der gemeindeeigenen Bäume auf der Agenda. Wie Andreas Gasteiger von der Bauverwaltung mitteilte, müssen die Bäume der Gemeinde regelmäßig begutachtet und entsprechend gepflegt und behandelt werden. mehr...

Jugendherberge auf dem Lechnerhaus-Areal?

Angela Kind (Die Grünen) brachte eine Bitte hervor. Sie werde immer wieder von Bürgern angesprochen, warum man die neue Jugendherberge nicht auf dem Areal des Lechnerhauses baue. Sie habe entsprechend in der Bauverwaltung nachgefragt und detaillierte Begründungen dagegen erhalten. Ihre Bitte galt, dies auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. mehr...

AUS DEM MARKTGEMEINDERAT

Wirtschaftfpläne PriMa und ChiMa

Als Erstes wurden in der Sitzung die Wirtschaftspläne der Prien Marketing GmbH (PriMa) sowie der Chiemsee Marina GmbH (ChiMa) für 2018 vorgestellt, beide von Andrea Hübner, Geschäftsführerin PriMa. mehr...

Verwaltungshaushalt

Anschließend erläuterte Georg Schmid den Haushaltsplan 2018 des Marktes Prien. So belaufe sich der Verwaltungshaushalt 2018, aus dem die laufenden Kosten bezahlt würden, auf 29 Mio. Euro. Das seien rund 800.000 Euro mehr als im Vorjahr. mehr...

Vermögenshaushalt

Der Vermögenshaushalt 2018 hat ein Volumen von 5,9 Mio. Euro und liegt damit mit 1,5 Mio. Euro unter dem hohen Niveau des Vorjahres. Für Investitionen sind 5,7 Mio. mehr...

Investitionen in Höhe von 5,7 Mio. Euro geplant

Größere Investition sind für Verbesserungsmaßnahmen an Straßen in Höhe von 1,76 Mio. Euro vorgesehen, für Entwässerungs- und Wasserversorgung rund 1 Mio. Euro. Für städtebauliche Maßnahmen z. B. im Bahnhofsumfeld sind 375.000 Euro geplant. mehr...

Gute Zusammenarbeit gelobt

Erster Bürgermeister Jürgen Seifert bedankte sich bei Schmid für die gute Vorbereitung der Haushaltsklausur im Oktober. Wie schon in den vergangenen acht Jahren wäre ein Wir-Gefühl zu spüren gewesen. Sie seien mit einem Defizit von 1,8 Mio. Euro in die Klausur gestartet. mehr...

Haushalt insgesamt 35 Mio. Euro

Man habe einen Haushalt in Höhe von 35 Mio. Euro aufgestellt, ohne einen Kredit aufnehmen zu müssen. Die Pro-Kopf-Verschuldung sinke damit weiter auf 525 Euro pro Bürger, was 23 Prozent unter dem Landesdurchschnitt liege. mehr...

Fraktionsstimmen zum Haushalt

Als erster konnte Angela Kind (Die Grünen) die Haushaltsklausur kommentieren. Sie betonte, sie freue sich, dass trotz aller Sparmaßnahmen wichtige Investitionen umgesetzt würden und darüber hinaus noch Geld zur Naturförderung möglich gewesen seien. Thomas Ganter (SPD) begrüßte ausdrücklich, dass keine neuen Schulden gemacht würden. mehr...

Kontroverse Ansichten

Christoph Bach (Bürger für Prien, BfP) sagte, es grusele ihn mehr, als dass er mit Blick auf den Haushalt entspannt sei. Vor allem die hohen Instandhaltungskosten des Prienavera Erlebnisbads sehe er kritisch. mehr...

ISTmobil als Ergänzung zu Bus und Taxi

Anschließend stellte Annette Resch (CSU) das alternative öffentliche Nahverkehrs-Konzept »ISTmobil« vor, das als Nachfolge des einstigen »Nachtexpress« dienen könne. Dahinter verberge sich ein junges Unternehmen, das ein Taxi-Sammelsystem entwickelt habe, so Resch, von dem Touristen, Senioren sowie insbesondere Jugendliche profitieren könnten. mehr...

Studien soll Fakten bringen

Klaus Löhmann (CSU) regte an, ob man zur Analyse nicht das Logistik Zentrum Prien miteinbeziehen solle. Seifert erachtete dies als eine gute Idee und fasste zusammen, dass zur Erstellung der Studie Prien anteilig 4.382 Euro tragen müsse. mehr...

Bebauungsplan Bahnhofs-Areal-West

Der nächste Tagungspunkt betraf die Aufstellung des Bebauungsplans »Bahnhofsumfeld – West«. Er sei selten so an seine Grenzen gestoßen wie bei dieser Angelegenheit, erklärte Erster Bürgermeister Jürgen Seifert. Ausschlaggebend sei die Deutsche Bahn, die nach wie vor Grundstückseigentümer von Flächen sei, die zum Umbau benötigt würden. mehr...

Änderungen der Festsetzungen nötig

»Das, was Sie heute billigen, ist mit allen anderen Grundstückseigentümern abgestimmt«, erklärte Seifert. Thomas Lindner von der Bauverwaltung führte weiter aus, das Gremium habe Anfang Dezember bereits einen Vorentwurf zum Bebauungsplan gebilligt mehr...

Diskurs zum geplanten Parkhaus

Peter Fischer (ÜWG) sagte, man müsse sparsamer mit den hiesigen Flächen umgehen. Für ein Parkhaus sei das Ortszentrum viel zu schade. Man schaffe Wohngebiete, es gebe aber keine Gewerbe, in denen die Menschen arbeiten könnten. mehr...

Weitere Diskussion zur Ortsplanung

Fischer (ÜWG) betonte, er wolle im Zentrum Leben haben und nicht alles zugebaut sehen. Christoph Bach (BfP) meinte, er finde die Flächen für Gewerbe zu schade. Zudem brauche man keine Arbeitsplätze, es herrsche doch Vollbeschäftigung. mehr...

Zersiedelung durch neue Gewerbeflächen

Als Nächstes kam die Stellungnahme zum Landesentwicklungsprogramm (LEP) zur Lockerung des Anbinde-Gebots zur Sprache. Das Bayerische Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat bietet allen Bürgern und Gebietskörperschaften die Möglichkeit, sich am Verfahren zur Fortschreibung des LEP zu beteiligen. mehr...

Widerstand gegen den Beschluss

Thomas Lindner von der Bauverwaltung führte aus, Prien verfüge über ein funktionierendes Ortszentrum mit vielfältigen Einzelhandelsstrukturen. Großflächige Discounter, Lebensmittelgeschäfte und Baumärkte seien in integrierter Lage und nicht auf der grünen Wiese entwickelt worden. mehr...

Einhellige Ablehnung

Der Marktgemeinderat beschloss einstimmig, dass die Verwaltung eine diesbezügliche Stellungnahme an die Landesregierung verfasst und die Lockerung ablehnt, da sie nicht geeignet ist, Flächenfraß und Zersiedelung zu vermeiden. mehr...

Geregelte Plakatierung erwünscht

Es folgte der Antrag der Prien Marketing GmbH (PriMa) auf die Genehmigung von 32 Plakatrahmen an ausgesuchten Straßenlaternen, die beidseitig mit Werbung bestückt werden sollen. Dies könne auch Dritten zur Verfügung gestellt werden. mehr...

Sitzungstermine Februar/März 2018

Hauptausschuss:
Mittwoch, 21. Februar
Mittwoch, 14. März
18:00 Uhr

Bauausschuss:
Dienstag, 20. Februar
Dienstag, 13. März
18:00 Uhr

Marktgemeinderat:
Mittwoch, 28. Februar
Mittwoch, 21. März
18:00 Uhr

Bekanntmachungen Tagesordnung: mehr...


Kontakt   Impressum   Sitemap     
http://www.prien.de/
Menü